Drei Tage Spaß – auf dem 65. Volks- und Schützenfest in Icker

Am Wochenende vom 27. – 29 Juli 2019 feierten die Icker Schützen mit ihrem Schützenkönig Heinz Knostmann und seiner Königin Anja sowie dem Hofstaat ein rauschendes 65. Volks- und Schützenfest.

Traditionell starteten die Festtage am Samstag mit dem Hochamt in der Icker Kirche. Im Anschluss daran zogen die Schützen begleitet vom Bläserchor Rulle und Spielmannszug Haste zur Residenz des Königspaares, wo sie im Garten bestens bewirtet wurden.

Nachdem der König Heinz mehrere Vereinsmitglieder für ihren persönlichen Einsatz durch Beförderung geehrt hatte, marschierten die Schützen gemeinsam von der Residenz zum festlich geschmückten Platz an der Icker Landstraße.

Bei der großen Zeltfete mit der MAX Band feierten Alt und Jung, Icker Schützen und Gastvereine, Ickeraner Bürger und Auswärtige bis in die frühen Morgenstunden ein rauschendes Fest.  Erfreulicherweise konnte an die sehr guten Besucherzahlen der Vorjahre angeknüpft werden.

Bei Sonnenschein begann der Sonntag mit dem Festumzug durch das geschmückte Dorf. Am Festplatz angekommen begrüßte Präsident Uwe Kriegisch die anwesenden Gäste und Schützen. In seiner Rede hob Kriegisch hervor, dass die von den 22 Gründungsmitgliedern im Jahr 1954 festgelegten Ideale verwirklicht worden sind. Dazu zählen zum Beispiel, so Kriegisch, die Erhaltung des Schützenbrauchtums, das Heimatbewusstsein, die Pflege der Geselligkeit sowie die Ausübung und Förderung des Schießsports.

Zudem bedankte sich der Präsident ganz herzlich bei allen Helfern und Schützen, die zur Organisation und Gestaltung des Schützenfestes beigetragen haben sowie bei allen, die den Verein finanziell fördern oder ehrenamtlich tatkräftig in verschiedenster Form unterstützen und ein funktionierendes Vereinsleben ermöglichen.

Im Rahmen der Auszeichnung der verdienten Mitglieder des Vereins

wurden insgesamt 27 Jubilare für 25, 40 und 65 jährige Mitgliedschaft sowie 9 Schützenschwestern und 25 Schützenbrüder für ihre besonderen Leistungen geehrt.

Das sind im Einzelnen:

Für 25 jährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel in Silber vom Bund der Osnabrücker Schützen und der silbernen Ehrennadel des Vereins: Markus Rabe, Johanna Krampf, Andreas Schnieder, Margret Lücke, Waltraud Schubert, Stefan Gaidzik, Jonas Glüsenkamp, Mathias Hammerlage, Andre Hanenberg, Michael Vogt, Thomas Grünebaum, Fabian Wellmann, Annika Loch, Norbert Klenke, Norbert Hawighorst, Dirk Oesterle, Karsten Diekmann, Mathias Escher.

Für 40 jährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel in Gold vom Bund der Osnabrücker Schützen und der goldenen Ehrennadel des Vereins: Hubert Wellmann, Cornelia Schubert, Johannes Riemann, Karl Tiemann, Karl Burmeister, Detlef Schnieder, Rainer Bolte.

Für 65jährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel in Gold vom Bund der Osnabrücker Schützen und einer Urkunde des Vereins: Hubert Bolte, Ewald Schnieder.

Für ihren Einsatz und für besondere Verdienste mit der silbernen Verdienstnadel des Schützenkreises Osnabrück-Land-Nord: Christian Preuß-Oberwestberg

Für ihren Einsatz und für besondere Verdienste mit der goldenen Verdienstnadel des Schützenkreises Osnabrück-Land-Nord: Ursula Hanenberg, Christa Kriegisch, Christiane Jansing, Bernadette Krampf, Katja Glandorf, Alina Uhlenkamp, Elena Lüeske, Bernhard Loch, Oliver Schubert, Ansgar Jansing, Ansgar Krampf, Christian Krampf, Erich Thunert, Michael Hörnschemeyer, Stefan Fänger, Ludwig Uhlenkamp.

Für ihren Einsatz und für besondere Verdienste mit der silbernen Verdienstnadel vom BOS – Bund der Osnabrücker Schützen: Marion Lahrmann, Wolfgang Hamacher, Ralf Dedden, Thomas Fänger, Theo Hammerlage.

Für ihren Einsatz und für besondere Verdienste mit der goldenen Verdienstnadel vom BOS – Bund der Osnabrücker Schützen: Daniela Wellmann, Ralf Müller, Nobert Fänger, Berthold Lüeske.

Für ihren Einsatz und für besondere Verdienste mit der Ehrennadel Pro Patria vom BOS – Bund der Osnabrücker Schützen: Hermann Krampf, Stephan Weber.

Für ihren Einsatz und für besondere Verdienste mit dem Ehrenbrief des Schützenkreises Osnabrück Land-Nord: Josef Holtmeyer, Bernhard Glandorf, Günther Westermann, Hendrik Lager.

Anschließend stärkten sich die Anwesenden, untermalt vom Platzkonzert des Bläserchores Rulle sowie des Spielmannzugs Haste, am Kuchenbuffet und schwangen am Abend zur Musik von DJ MAX das Tanzbein.

Der Montag stand dann ganz im Zeichen des Wettbewerbs und des Kinderschützenfestes. Beim Nachwuchs nahmen viele Kinder am Adlerschießen teil, wobei folgende Teilnehmer besonders erfolgreich waren: Lotta Moormann (Krone), Jannis Kleine (Ring), Jerome Altewichard (Kopf), Marie Glandorf (Zepter), Michel Moormann (Reichsapfel), Louisa Linkemeyer (rechte Kralle), Johanna Kleine (linke Kralle), Charlott Linkemeyer (rechter Flügel), Luna Hackmann (linker Flügel), Nico Wichmann (Stoß). Den Rumpf holte sich Jerome Altewichard, der Marie Glandorf zu seiner Königin erkor und als Adjutanten Elias Vetter sowie Luna Hackmann bestimmte.

Das parallel laufende Adlerschießen der Erwachsenen wurde vom traditionellen Erbsensuppe-Essen unterbrochen, zu dem auch Gönner und Förderer des Vereins eingeladen waren.

Nachdem sich alle Schützen gestärkt hatten, wurde das Adlerschießen fortgesetzt. Erfolgreiche Adlerschützen waren Leon Hamacher (Krone), Alexandra Hamacher (Ring), Ralf Müller (Kopf), Detlef Schnieder (Zepter), Marie Schubert (Reichsapfel), Günther Westermann (rechte Kralle), Dennis Fänger (linke Kralle), Sabine Kleine (rechter Flügel), Annika Loch (linker Flügel) und Ludwig Uhlenkamp (Stoß). Beim Kampf um die Königswürde konnte Mathias Escher sich im fairen Wettkampf gegen zwei hartnäckige Konkurrenten behaupten. Zur Königin erkor Mathias Escher seine Freundin Dina Elias und als Adjutanten wählte er Stefan und Tina Langewand. Das Amt des Ehrenpaares übernimmt Michael Vogt mit Marieke Gläser sowie Jan Schulhof mit Kristin Auf der Masch.

Unter der musikalischen Begleitung des Musikkorps Herold Pye geleiteten die Icker Schützen am Montagabend ihren neuen König zur Proklamation zum Festplatz. Bei der anschließenden Tanzparty mit der MAX Band wurde der neue König gebührend von den Vereinsmitgliedern sowie allen weiteren Gästen bis weit in die Nacht hinein gefeiert.

Den Abschluss des erfolgreichen Volks- und Schützenfestes bildete das Katerfrühstück am Dienstagmorgen, bei dem rege Beteiligung herrschte.